Interessante Orte in der Türkei

   
  Antiker Kurort nahe Bergama  
 
 
 
   
  Allianoi  
   
   
  In den Fluten eines Stausees verschwunden  
     
     

 

   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Allianoi im April 2010 kurz vor der Flutung
     
 

Allianoi lag nahe dem Dorf Paşaköy, 18 km nordöstlich von Pergamon, heute Bergama. Die türkische Regierung ließ einen Bewässerungsstaudamm für die umliegenden Obst- und Gemüsefelder bauen. Und damit kam Allianoi, kaum zum Teil ausgegraben, 17 m unter dem Wasserspiegel zu liegen.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Allianoi 2003  
     
 

Dank einer guten Bekannten, die Allianoi 2003 besucht hatte, können wir noch einige Fotos von den Ausgrabungen zeigen. Danke Yeti !

Wir kamen erst im April 2010 dort hin, als bereits die Hinweisschilder entfernt waren. Man ließ uns garnicht erst auf das Gelände. So konnten wir nur noch ein paar Fotos aus der Entfernung schießen.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Anhand der Funde zweier Köpfe des griechischen Gottes der Heilung, Asklepion, ist belegt, dass hier ein antikes Heil- und Kurzentrum existierte. Schon vor über 100 Jahren wurden hier zwei gut erhaltene römische Bäder entdeckt, die bis in die siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts genutzt wurden. Vor wenigen Jahren entdeckten Archäologen hier einen römischen Kurort, in dem sich die Wohlhabenden der nahen und ferneren Umgebung pflegen ließen.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die etwa 2000 Jahre alte Badeanlage misst über 10.000 Quadratmeter. Allein die Hauptstraße ist 120 Meter lang. Auch außerhalb der Ausgrabungsstelle, mitten im Acker, stießen die Archäologen auf Reste der antiken Siedlung. Die Entdeckung von Allianoi gibt dem berühmten Pergamon eine ganz neue Bedeutung. Denn wer hätte mit einer zweiten, großen antiken Siedlung in der Region gerechnet?

 
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die heißen Quellen von Allianoi hatten eine Temperatur von 45 bis 50 °C.
Bis 2004 wurde eine Fläche von 40.000 Quadratmetern freigelegt. Grabungsleiter Yaraş schätzte diesen Anteil auf höchstens 10 oder 20 Prozent der Gesamtfläche des historischen Stadtgebiets. Das wichtigste Gebäude ist das nördliche Thermalbad, das eine Fläche von 9.700 Quadratmetern bedeckte.

Weitere entdeckte Strukturen sind Brücken, Straßen aus Marmorsteinen, Geschäfte, öffentliche Brunnen, kunstvoll verzierte Tore und Häuser mit vollständig erhaltenen, farbigen geometrischen Mosaiken aus der römischen Periode.
Der byzantinischen Ära werden Unterkünfte am Stadtrand zugeordnet, eine Basilika, Kapellen und Nekropolen.
Fundgegenstände waren in reicher Anzahl zu verzeichnen, so etwa mehrere hundert Tonwaren (Öllämpchen, Geschirr) und seltene Glasbrennöfen.
Alle Häuser waren an ein Wasserleitungssystem angeschlossen. Unter den Fundstücken sind Skulpturen, Keramiken, Metall, Knochen und Glasobjekte und eine große Anzahl Münzen.

 
   
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  2003  
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  2010  
     
 

Im April 2010, also 7 Jahre nach den obigen Aufnahmen, hatte sich die Natur das Ausgrabungsgelände fast schon wieder zurückerobert.

 
   
     
 

Heute, 2016, stellt sich das Gebiet so dar: Allianoi heute.
Das Gebiet ist geflutet, Allianoi, gerade teilweise ausgegraben, ist nicht mehr.