Interessante Orte in der Türkei

   
  Stadt im antiken Karien  
 
 
 
   
  Aphrodisias  
   
   
  Stadt der Aphrodite  
     
     

 

   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Das Tetraphylon  
 

 

 
 

Der Name Aphrodisias leitet sich vom Aphrodite-Kult ab, der im zentralen Aphrodite-Tempel praktiziert wurde.

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Perystilhaus auf dem Weg zum Tetraphylon  
     
 

Die Ursprünge der Stadt lassen sich bis in das 3. Jahrtausend v. Chr. zurückverfolgen. Ihren Namen erhielt sie jedoch erst in hellenistischer Zeit im 3. Jahrhundert v. Chr. Frühere Namen waren Lelegonopolis, Megalopolis und Ninoe. Im Hellenismus ging Aphrodisias auch eine Verbindung mit dem benachbarten Plarasa ein. Dies geschah dadurch, dass man gemeinsame Münzen prägte.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Das Tetraphylon  
 

 

 
 

Ein Tetrapylon wurde in der römischen Kaiserzeit oftmals im Zentrum der Städte als Betonung von Straßenkreuzungen aufgestellt. Ein Tetrapylon war in der Regel als Torbau oder Ehrenmonument, selten auch als Siegeszeichen geplant.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Das Stadion von Aphrodisias  
 

 

 
 

Das Stadion von Aphrodisias gilt als das am besten erhaltene Stadion im Mittelmeerraum. Mit einer Länge von 262 Metern, einer Breite von 59 Metern und einem Fassungsvermögen von 30.000 Zuschauern auf 22 Sitzreihen gehört es auch zu den größten seiner Art.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Der Tempel der Aphrodite  
 

 

 
 

Die Überreste des heute noch sichtbaren Aphrodite-Tempels gehen auf das 1. Jh. v. Chr. zurück (wobei schon früher ein Aphrodite-Tempel bestand). Unter Augustus und Hadrian wurde der Tempel weiter aus- und umgebaut. Im 5. Jahrhundert wurde er in eine Kirche umgewandelt

Aphrodite ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Liebe, der Schönheit und der sinnlichen Begierde. Ursprünglich zuständig für das Wachsen und Entstehen, wurde sie erst später zur Liebesgöttin. Das Pendant in der römischen Mythologie ist Venus.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Die Hadrians-Bäder  
 

 

 
 

Während der römischen Bürgerkriege des 1. Jahrhunderts v. Chr. konnte die Stadt ein gutes Verhältnis zu den jeweiligen Machthabern bewahren. So sicherten die drei Kaiser Antonius, Octavian und Lepidus ihr in einem inschriftlich überlieferten Dekret 39 v. Chr. Freiheit (von der römischen Provinzverwaltung), Immunität von römischen Steuern und das Asylrecht zu. Weitere Inschriften geben Aufschlüsse über das Verhältnis von Aphrodisias zu Rom.

 
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Säulen am Rand der Agora  
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Das Theater  
     
 

Das (griechische) Theater von Aphrodisias wurde im 1. Jh. v. Chr. errichtet und vermutlich 35 v. Chr. geweiht. Es schmiegt sich an den Westhang des Akropolis-Hügels. Das Theater wurde in römischer Zeit mehrfach umgebaut. Der heutige Zustand entspricht dem Ausbau des 2. bis 3. Jh. n. Chr. Die orchestra wurde unter Marc Aurel (römischer Kaiser von 161-180 n. Chr.) vertieft und für Gladiatoren- und Tierkämpfe umgebaut. Zur Reinigung konnte die orchestra geflutet werden. Unter seinem Vorgänger, Antoninus Pius (138-161 n. Chr.), wurde die summa cavea, die oberen Zuschauerränge, für das niedere Volk, erweitert.

Freigelegt wurde das Theater in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts durch die New York University.

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Die Agora am Theater  und die Theater-Thermen  
 

 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Am Sebasteion  
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Sarkophage auf dem Museums-Areal  
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 

Teil eines Frieses

 
     
 

Begünstigt durch die nahe gelegenen Steinbrüche, erblühte in Aphrodisias eine umfangreiche Marmor-Industrie und eine berühmte Bildhauer-Schule.

 
     
 

 
     
 

Sie erreichen Aphrodisias über die Nationalstraße D585. Von Norden (Izmir, Kusadasι, Selçuk) kommend, fahren Sie am schnellsten über die Autobahn bis Aydιn, dann weiter auf der D320, Richtung Denιzlι. 4 km nach dem Dorf Kuyucak zweigt rechts die nach Karacasu und Aphrodisias ausgeschilderte Straße ab, die Sie nach knapp 38 km direkt nach Aphrodisias führt.

Aus Richtung Marmaris fahren Sie zuerst auf der Nationalstraße D550 nach Muğla, weiter auf der D330 Richtung Denιzlι. Am Ortseingang von Tavas zweigt links die ausgeschilderte Straße Richtung Karacasu  ab. Nach ca. 35 km erreichen Sie Aphrodisias.

Von Antalya kommend fahren Sie auf der D350 über Korkuteli  bis Söğüt. Dort biegen Sie rechts ab auf die D585 / E87, Richtung Denιzlι. Nach ca. 95 km biegen Sie nach links auf die D330, Richtung Muğla / Tavas ab. Am Ortsausgang von Tavas zweigt rechts die Straße Richtung Karacasu ab. Nach ca. 35 km haben Sie Aphrodisias erreicht.