Interessante Orte in der Türkei

   
  Klosteranlage bei Maçka  
 
 
 
   
  Kloster Sumela  
   
   
   Griechisch-orthodoxes Felsenkloster  
   

Unser Video zum Thema dieser Seite

     

 

   

Kloster Sumela

Das Kloster ist nicht nur für Christen sondern auch Moslems ein wichtiger Wallfahrtsort.
Es ist der "Panhaghia tou Melas" (Allheilige des Schwarzen Bergs) geweiht, der Mutter Jesu Christi

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Das Kloster liegt 45 km südlich von Trabzon im Altındere-Nationalpark im Zigana-Gebirge (Ostpontisches Gebirge) in 1071 m Höhe. Es ist etwa 270 m oberhalb einer Schlucht des Flußes Altındere in den Fels gehauen und gebaut. Der Name stammt vom griechischen Melas (Schwarz), nach dem griechischen Namen des Berges, an dem das Kloster "klebt".

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Von der Kleinstadt Maçka, 30 km von Trabzon entfernt, führt eine teils recht enge Straße durch das Zigana-Gebirge zum 17 km entfernten Kloster.

 
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die großen Touristenbusse fahren bis zum Sümela Restaurant, wo nach dem Besuch des Klosters und vor der Weiterfahrt eine obligatorische Rast eingelegt wird.
Von hier aus führen 2 Wege zum Kloster.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Für die passionierten Bergwanderer führt ein gut 2 km langer, steiler Fußweg vom Restaurant zum Kloster. Das Gros der Touristen nutzt aber einen der kleinen Busse, die über eine schmale aber sichere Straße bergauf in die Nähe des Klosters fahren. Ein Stück weniger anstrengender Fußweg bleibt aber dem Besucher auch nicht erspart.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Das erste Stück von der Stelle, bis zu der die kleinen Busse fahren können ist noch unbefestigt....

 
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

.... wechselt dann aber zu einem befestigten und mit vielen Stufen versehenem Weg.

 
 

 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Bevor man den hinter der Fassade liegenden Hof des Klosters betritt, sind noch einmal 51 Stufen zu erklimmen .....

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

 ..... um dann auf der Innenseite des Klosters nach passieren eines Wachhäuschens über eine weitere Treppe in den Hof hinabzusteigen.

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die wichtigsten Bauten sind die Felsenkirche, einige Kapellen, Studienräume, ein Gästehaus, Bibliothek und der heilige Brunnen, dessen Wasser über eine an die Felswand gebautes Aquädukt mit Wasser versorgt wird.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die Innen- und Außenwände der Felsenkirche und der angrenzenden Kapelle sind mit Fresken geschmückt. Die Darstellungen auf der Innenseite der Wand zum Hof der Felsenkirche stammen aus der Zeit von Alexios III, byzantinischer Kaiser von 1195 bis 1203. Die Außenfresken stammen aus dem frühen 18. Jahrhundert und geben Szenen des Alten und Neuen Testaments wieder sowie das Konzil von Nicaea.

 
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Es wurden Teile einer großen Darstellung der Apokalypse gesichert. Ein Drache und zwei berittene Heilige (Georgios und Demetrios) sind auf einer Wand einer kleinen Kapelle dargestellt.
Unter der sichtbaren Farbschicht wurden drei weitere Schichten entdeckt. Am oberen Rand der untersten Schicht wurde die Figur eines Herrschers mit einem Diadem dargestellt, eine ähnliche Figur wurde darübergemalt und darüber eine Metamorphose – Die Veränderung des Blicks Christi am Berg Tabor.
Seit 1998 restauriert das türkische Kultur- und Tourismusministerium das Kloster, die Fresken werden gereinigt und ausgebessert, das Hauptgebäude hat ein neues Dach erhalten.

 
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Das Kloster ist nicht nur für Christen sondern auch Moslems ein wichtiger Wallfahrtsort.
Es ist der "Panhaghia tou Melas" (Allheilige des Schwarzen Bergs) geweiht, der Mutter Jesu Christi oder für die Moslems der Mutter des Propheten Isa, von denen es auch "Meryem ana manastiri" (Mutter-Maria-Kloster) genannt wird.
Im Kloster waren als Reliquien unter anderem die o.g. Ikone, die vom Evangelisten Lukas gemalt worden sein soll und ein Splitter des Kreuzes, an dem Jesus gestorben ist. Mit dieser Kreuzreliquie wurde monatlich das Wasser aus dem heiligenden Brunnen geweiht, das die Pilger gegen alle erdenklichen Leiden nutzten.

Im Jahr 2005 wurde bekannt, Sumela, „eines der wichtigsten Klöster der Christenheit“, solle nach Angaben türkischer Behörden wieder als Kloster eröffnet werden. Im Jahre 2010 stellte der Ökumenische Patriarch Bartholomäus I. einen Antrag bei der türkischen Regierung, zu Mariä Entschlafung am 15. August dort einer Göttlichen Liturgie vorstehen zu dürfen.
Der Antrag wurde am 8. Juni 2010 von Kultur- und Tourismusminister Ertugrul Günay positiv beschieden und die Liturgie am 15. August 2010 unter großer Anteilnahme orthodoxer Christen durchgeführt.