Interessante Orte in der Türkei

   
  Lykien  
 
 
 
   
  Kumluca  
   
   
  Sympathische kleine Stadt an der Bucht von Finike  
   

 

     

 

   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Kumluca liegt an der Bucht von Finike, 95 km westlich von Antalya.
Die Nationalstraße D400 führt direkt durch den Ort. Da der Ort weder direkt an der Küste liegt noch direkt irgendwelche Sehenswürdigkeiten aufweist ist er touristisch unerschlossen. Lediglich die antike Stadt Rhodiapolis lockt den einen oder anderen kulturell interessierten Besucher an.

 
   
   
   
   
 
 
 
   
 
 
 
   
 
   
 
 
   
 
 
   
 
 
   
   
 
 
  Das Kulturzentrum
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Kumluca ist eine reine Verwaltungs- und Einkaufsstadt.
Das Gebiet um Kumluca (Beykonak - Mavikent) gilt als der Obst- und Gemüsegarten von Antalya. Überwiegend wird in Familienbetrieben Gemüseanbau in Gewächshäusern betrieben. Meistens werden hier Tomaten, Gurken, Zucchini usw. angebaut. Außerdem gibt es viele Plantagen mit Apfelsinen, Zitronen und Mandarinen.

 
   
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 
 
     
 

Kumluca liegt in einer wasserreichen Ebene zwischen den Ausläufern des Taurusgebirges und dem Mittelmeer. Fast die gesamte Ebene ist mit Gewächshäusern bebaut.

 
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

In Kumluca findet jeden Freitag ein zweigeteilter Wochenmarkt statt. Der große überdachte Gemüsemarkt befindet sich in der Innenstadt an der Straße Richtung Antalya, der Markt für Bekleidung usw. befindet sich etwas abseits in der Innenstadt, in der Nähe der Straße nach Altinyaka.

 
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Vielleicht liegt es daran, dass sich nicht viele Touristen auf den Gemüsemarkt in Kumluca verirren .... wir haben in den vielen Jahren in denen wir die Türkei und Wochenmärkte besucht haben, nie so viele freundliche und herzliche Menschen angetroffen wie hier in Kumluca auf dem Wochenmarkt. Wir haben sie ins Herz geschlossen.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Die Ruinen der antiken Stadt Rhodiapolis  
 

 

 
 

Am nordwestlichen Stadtrand von Kumluca befindet sich auf einem Hügel die antike Stadt Rhodiapolis. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt aber in der römischen Kaiserzeit. Ein Großteil der heute erkennbaren Bauten stammt aus dieser Zeit.

Rhodiapolis war nach den ersten Ausgrabungen durch österreichische Archäologen vor rd. 100 Jahren wieder der Vergessenheit anheim gefallen. Erst ein Waldbrand in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts brachte die mittlerweile vollständig überwucherten Ruinen wieder ans Tageslicht und damit ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Heute wird die Stadt in jährlichen Grabungskampagnen von der Akdeniz Universität Antalya mit Unterstützung österreichische Archäologen ausgegraben. Die ersten systematischen Grabungen wurden in den Jahren 2006 und 2007 unter der Leitung von Prof. Dr. Nevzat Çevik durchgeführt.

 
   
   
 
 
   
 
   
   
   
 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Das Mausoleum des Opramoas von Rhodiapolis  
     
 

Zur Blütezeit der Stadt lebte hier einer der reichsten Männer der antiken Welt: Opramoas von Rhodiapolis.
Opramoas gilt als Stifter vieler Baudenkmäler dieser Region. So besagt z.B. eine Inschrift am Theater von Myra, dass dieses nach dem Erdbeben von 141 n. Chr. durch Gelder des Euerget Opramaos von Rhodiapolis wieder aufgebaut wurde. Es durch diverse weitere Inschriften belegt, dass Opramoas so gut wie jeder lykischen Stadt teils erhebliche Mittel zum Wiederaufbau der Theater und anderer öffentlicher Bauten zukommen lies.

Zum Dank errichtete man ihm in Rhodiapolis auf dem Theatervorplatz ein Mausoleum.  Eine lange Inschrift zählt seine Wohltaten in zahlreichen Städten Lykiens auf.