Interessante Orte in der Türkei

   
  Im "rauhen" Kilikien  
 
 
 
   
  Olba (Ura)  
   
   
  Sitz der Priesterkönige des Zeus Olbios  
     
     

 

   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die Stadt lag auf dem Hügel und war von einer heute noch teilweise erhaltenen Stadtmauer umgeben. Die Akropolis wurde auf einem 1112 m hohen Hügel mit dreieckiger Grundfläche erbaut. Die Hänge und die Kuppe des Hügels sind mit antiken Bebauungsresten und Zisternen übersät.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Am besten erhalten ist der Aquädukt, einem Bauwerk einer 20 km langen Wasserleitung in die Stadt. Inschriften am Aquädukt besagen, dass der Aquädukt zur Zeit des Kaisers Septimius Severus (193 - 211 n. Chr.) errichtet und unter Kaiser Justuin II im Jahre 566 restauriert wurde. Der zweigeschossige Aquädukt ist 150 m lang und 25 m hoch.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die heute noch erhaltenen Grundrisse zeigen, dass die antiken Häuser an den Nordhängen erbaut wurden.

 
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

In einem Gebäude sind 6 Steinbecken mit einen Durchmesser von 60 cm erhalten, ein Zeichen dafür, dass hier Wein gekeltert oder Öl gepresst wurde.

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

100 m ins Tal hinein befindet sich an der nördlichen Seite eine der Felsnekropolen die sich jedoch vor allem im Norden und Süden konzentrieren.

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

An der alten Kreuzung der Straßen nach Diokaisareia, Korykos und Seleukeia sind heute die Reste des Nymphäums zu sehen.

 
   
     
 

Laut dem griechischen Geschichtsschreiber und Geographen Strabon (63 v. Chr. bis 23 n. Chr.) wurde die Gründung der Stadt auf Aias, einem Halbbruder des Teukros, König von Zypern,  zurückgeführt. Aias begründete in Olba eine Priesterherrschaft und predigte den Kult des Zeus Olbios. Aus Inschriften ist bekannt, dass die Stadt Ende des 3. Jh. / Anfang des 2. Jh. von der Dynastie der Teukridai, allesamt Priesterkönige, regiert wurde. Deren Reich dehnte sich von Claudiopolis (Mut) bis nach Kanytelleis (Kanlıdivane) aus. Auch als das nahe Diokaisareia unter Marcus Antonius Stadt wurde, blieb Oba Sitz der Könige. 39 n. Chr. endete die Priesterdynastie, 72 n. Chr. wurde es in die römische Provinz Cilicia (Kilikien) einverleibt. In byzantinischer Zeit wird Olba der Provinz Isauria, später Pamphilien zugerechnet. Im 5. Jh. wird Olba als "Ort der Wunder der hl. Thekla" erwähnt.

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Man erreicht Olba von Kizkalesi aus (33 km) über die Straße nach Canbazlı und dann weiter Richtung Uzuncaburç. Von Silifke aus (35 km)  führt die Straße (33-56) gegenüber der Römerbrücke über Demircili nach Uzuncaburç. Von dort aus sind es noch 4 km, Richtung Canbazlı.