Interessante Orte in der Türkei

   
  Stadt im antiken Pisidien  
 
 
 
   
  Sıa (Taştandam)  
   
   
  Antike Stadt abseits in den Bergen  
     
     

 

   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Hausgrab in der Nekropole  
     
 

Sıa liegt 15 km Luftlinie von Ariassos entfernt. Die alte befestigte Pass-Straße von der Küste über das Gebirge verband, beginnend bei Maximianupolis, beide Städte auf kürzestem Wege.

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Tempelruine  
     
 

Die Stadt wurde vermutlich im 2.Jahrhundert v. Chr. auf den südlichen und westlichen Hängen eines Hügels gegründet. Aus der hellenistischen Periode sind Teile der Stadtmauer mit Türmen und Toren erhalten. Die meisten Häuser stammen aus dieser frühen Zeit.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 

Ruine eines Hausgrabes mit teilweise intaktem Dach

 
     
 

Gemeinsames Merkmal dieser Häuser ist, dass ihre Dächer zum Auffangen des Regenwassers ausgelegt waren, welches in flaschenförmigen Zisternen im Erdgeschoss aufgefangen wurde.

 
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 

Eingang zum Bouleuterion

 
     
 

Aus römischer Zeit ist ein Bouleuterion, drei römische Tempel und eine monumentale Treppe sowie eine Agora mit dorischer Stoa auszumachen. Aus byzantinischer Zeit sind Ruinen von zwei Basiliken erhalten.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Das Bouleuterion  
 

 

 
 

Sıa war angesichts seine abgeschiedene Lage geschichtlich bedeutungslos. Durch das Fehlen befahrbarer Straßen ist die erhaltene Bausubstanz gut erhalten. Lediglich die Bewohner des nahen Dorfes Karaot nutzten seit Jahrhunderten die unteren Bauten als Steinbruch.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  offene Zisterne  
 

 

 
 

Bei der Besichtigung des Stadtgebietes sollte man besondere Vorsicht walten lassen. An etlichen Stellen trifft man auf ungesicherte, tiefe Öffnungen im Boden, ehemalige Zisternen. Festes Schuhwerk ist sinnvoll.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Zisternenzufluss  
 

 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Nekropole  
     
 

Durch die heutige dichte Bewaldung ist das Stadtgebiet so gut wie unüberschaubar. Ein ortskundiger Führer aus dem nahen Karaot ist sicher auch ohne große Sprachkenntnis hilfreich.

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Die Basis eines Tempels  
     
 

Sıa erreichen Sie von über die Nationalstraße D650 Antalya-Isparta. Von Antalya kommend durchfahren Sie nach gut 50 km zuerst etliche vorzüglich ausgebaute Serpentinen um an deren Ende die Passhöhe des Çubuk Beli zu überqueren. Nach etwa 3 km erreichen Sie die Abfahrt nach Dağbeli.

Durchqueren Sie das Dorf Dağbeli. Am Ortsausgang folgen Sie dem Wegweiser nach Karaot. Die schmale, aber durchgehend asphaltierte Straße führt durch für diese Gegend typische Vorgebirgs-Landschaft. Nach ca.15 km haben Sie das Dorf Karaot erreicht. Leider weist ab der D650 kein Schild mehr auf Sıa hin.
Am hinteren Ortsausgang von Karaot führt ein Weg rechts leicht bergauf. Folgen Sie diesem Weg ca. 2 km durch bewaldetes Gebiet. 200 Meter bevor linker Hand der Wald endet und in landwirtschaftlich genutzte Fläche übergeht, geht in der Kurve rechts ein schmaler Forstweg ab. Das Auto muss hier abgestellt werden. Nach etwa 600 Metern auf dem zuvor genannten Weg hat man den den Waldrand erreicht. Nach weiteren dreihundert Metern steht man vor dem ersten Grabbau der Nord-Nekropole. Die eigentliche Stadt befand sich links auf dem Hügel.