Interessante Orte in der Türkei

   
  Lykien  
 
 
 
   
  Tlos  
   
   
  Eine der sechs größten Städte im Lykischen Bund  
   

 

     

 

   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Viel ist nicht über die Stadt bekannt. Funde belegen jedoch, dass der Siedlungsplatz schon in der Bronzezeit besiedelt war.
Er könnte mit dem in hethitischen Quellen genannten Ort Tlawa oder Dalawa identisch sein.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Tlos war neben Olympos, Myra, Xanthos, Patara und Pinara eine der anfänglich sechs größten Städte im Lykischen Bund und verfügte wie diese über drei Stimmen.
Die Felsengräber am Akropolisberg der Stadt zeugen von einer langen lykischen Besiedelung.

Der Lykische Bund war eine antike Föderation der Städte der kleinasiatischen Landschaft Lykien (heute Türkei). Während die ältere Forschung annahm, der Bund habe bereits seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. existiert, gehen heute fast alle Althistoriker davon aus, dass er frühestens im 3. Jahrhundert entstand. Sicher bezeugt ist er erst 167 v. Chr., als Lykien vom römischen Senat für unabhängig erklärt wurde.

 
   
   
   
   
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  In den Thermen  
 

 

 
 

Während der römischen Kaiserzeit entstanden in Tlos etliche Repräsentationsbauten wie z.B. das Theater, eine Palästra, das Stadion und ein großer Thermenkomplex mit angegliedertem Gymnasion, von wo aus man einen herrlichen Blick über das Xanthos-Tal hatte.

 
   
   
 

 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Das frei in einer Ebene stehende, römische Theaters von Tlos wurde gemäß einer gefundenen Inschrift um die Zeitenwende, vermutlich unter dem römischen Kaiser Augustus (31 v Chr. – 14 n. Chr.) errichtet.
Wie jüngst bei den Ausgrabungsarbeiten am Theater von Limyra entdeckt, wurde auch beim Theater von Tlos die cavea auf einer Gewölbekonstruktion mit außen umlaufendem Gewölbegang, ähnlich auch dem am Theater in Side, errichtet. Das Bühnenhaus ist vollständig zerstört, wurde aber in den letzten Jahren ausgegraben und fachkundig teil-restauriert.

Das Theater wurde, wie die gesamte Stadt und etliche weitere Städte des Lykischen Bundes, nach einem verheerenden Erdbeben im Jahr 141 n. Chr. zerstört. Der Euerget Opramoas von Rhodiapolis spendete auch für den Wiederaufbau des Theaters von Tlos eine nicht unerhebliche Summe.

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Byzantinische Basilika  
 

 

 
 

In byzantinischer Zeit wurden in Tlos eine große, dreischiffige, 160 Meter lange  Basilika und eine weitere Kirche errichtet. Zwar war die Stadt Bischofssitz, doch ihre Bedeutung schwand.
Tlos ist noch heute ein Titularbistum der römisch-katholischen Kirche. Das Bistum gehörte der Kirchenprovinz Myra an.

 
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Der Akropolisberg  
     
 

Letzter und unrühmlicher Höhepunkt der Stadt war im 19. Jahrhundert als die Stadt wieder regionale Bedeutung erlangte indem der Feudalherr Kanlı Ali Ağa (kanlı = blutig) eine Festung auf der Akropolis errichtete um von hier aus in der Gegend eine kurzzeitige aber einprägende Schreckensherrschaft ausübte.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Das Stadion  
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Höhlengräber in der Nekropole am Akropolisberg  
     
 

Sie erreichen Tlos aus Richtung Antalya/Kalkan kommen über die Nationalstraße D400. Ca. 11 km nach der Ortschaft Eşen zweigt innerhalb einer kleinen Ansiedlung rechts eine mit braunen Hinweisschildern ausgeschilderte Straße ab. Bis Tlos sind von hier aus noch ca. 12 km zu fahren.

Von Fethiye kommend fahren Sie erst auf der Nationalstraße D400, Richtung Antalya. Bei der Ortschaft Oğurlu wechseln Sie auf die D350, Richtung Korkuteli / Antalya. Nach ca. 1 km zweigt rechts eine Straße nach Girmeler / Kadiköy ab. Ab hier ist die Straße (noch ca. 12 km) nach Tlos mit braunen Hinweisschildern ausgeschildert.