Urlaub an der türkischen Riviera

   
  Hier beginnt Urlaub  
 
 
 
   
  Çıralı  
   
   
  Entdecken Sie ein Kleinod unter den Urlaubsorten  
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die Straße von Antalya bis fast nach Çıralı, die Küstenstraße D400, entschädigt für die gut 1,5 Stunden dauernde Anfahrt. Es sei denn, Sie tun das, was viele tun wenn sie die Straße befahren, ständig anhalten um das Meer, die Landschaft und die Aussicht zu genießen, filmen oder fotografieren zu können.

Çıralı ist heute hauptsächlich unter Menschen bekannt, die Urlaub abseits der großen Bettenburgen an der türkischen Riviera suchen. Die sucht man in Çıralı nämlich vergeblich. Die meisten Häuser begnügen sich mit dem Erdgeschoß, wenige zeigen verschämt ein erstes Stockwerk.

 
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Serpentinen schlängeln sich über 7 km von der Küstenstraße zum Dorf hinab. Die enge Straße passt zu Çıralı, wo nichts wirklich perfekt zu sein scheint, aber alles seinen ganz besonderen Charme hat. Weitgehend naturbelassen präsentiert sich der kleine Ort und wird dadurch zu einem Aushängeschild des sanften Tourismus.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Fast schon pittoresk mutet bereits die Dorfstraße mit ihren kleinen, liebevoll eingerichteten Läden und Restaurants an. Nach einem Regenguss bedecken Pfützen die Hauptstraße, doch auch dies, den meisten Städtern inzwischen unbekannte "Naturphänomen", macht einen Teil des Charmes dieses Ortes aus. Weitgehend naturbelassen eben.

 
   
   
   
     
 

Çıralı war in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts weitgehend landwirtschaftlich geprägt. Große Wald- und Sumpfgebiete wurden für den Ackerbau nutzbar gemacht. Bis in die 90er Jahre wurde Gemüse angebaut. Heute verliert die Landwirtschaft zusehens an Bedeutung, das Dorf lebt jetzt überwiegend vom Tourismus.

Leider hat das Besondere auch seinen Preis. Die Übernachtungskosten in Çıralı sind mit nichts in den Touristenhochburgen an der Türkischen Riviera zu vergleichen.

 
   
   
   
   
   
   
     
  Der Strand  
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Der drei Kilometer lange, breite Sandstrand wird touristisch hauptsächlich am südlichen Ende genutzt. Dort haben sich oberhalb des Strandes viele kleine Restaurants angesiedelt, die z.T. Sonnenschirme zur Verfügung stellen und den Gang zum Wasser durch den heißen Sand mit befestigten Wegen erleichtern.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Der bedeutend ruhigere nördliche Strandabschnitt wird in den Monaten Juni, Juli und August von unzähligen Caretta Caretta Meeresschildkröten zur Eiablage aufgesucht. Die Tiere kriechen nachts bis zu 50 Meter den Strand hinauf um hier ein ca. 50 cm tiefes Loch zu graben. Hier legen sie ca. 120 kleine weiche Eier, die sie anschließend sorgsam bedecken. Ein ehrenamtlich tätiges Team von Naturschützern patrouilliert seit einigen Jahren allmorgendlich am Strand und sucht nach Spuren der nächtlichen Eiablage. Um die Gelege vor tierischen Räubern, aber auch vor spielenden Kindern zu schützen, wird jedes entdeckte Nest mit einem stabilen Drahtkäfig und Schilfhaube gesichert.

 
   
   
   
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
  Nach ungefähr 50 Tagen schaffen es ca. 60% der kleinen Schildkröten die Eierschalen zu durchbrechen und sich aus dem Sand an die Oberfläche zu wühlen. Instinktiv machen sie sich unverzüglich auf den langen und beschwerlichen Weg in Richtung Meer wo viele Gefahren auf sie warten.
Man schätzt, dass nur etwa eine von tausend der weiblichen Caretta Caretta die Geschlechtsreife erlangt und an den Strand seiner Geburt zurückkehrt um selbst Eier abzulegen.
 
   
   
   
   
   
     
  Chimaera/Yanartaş, die ewigen Flammen  
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
  Chimaera oder auch Chimaira (türkisch: Yanartaş, "brennender Stein") ist eine antike Kultstätte oberhalb Çıralı. Seit Jahrtausenden schlagen aus mehreren Felsöffnungen Flammen heraus. Dieser Ort war schon in der Antike bekannt. In alten Chroniken wird berichtet, dass sich die Seefahrer an den lodernden Flammen orientieren konnten. Heute sind die Flammen allerdings bedeutend kleiner.
Steigt man von Çıralı aus zu den Flammenfeldern auf wird Eintritt verlangt.