Urlaub an der türkischen Riviera

   
  Antike Stadt nahe Antalya  
 
 
   
  Perge  
   
   
  Die Apostel Paulus und Barnabas predigten hier  
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Man ist nie allein in Perge, das sollte man wissen, wenn man sich die wirklich sehenswerten Überbleibsel dieser einst so großen und einflussreichen Stadt anschauen will. Durch ihre verkehrsgünstige Lage, 2 km abseits der Küstenstraße D400, ist die Stadt ein ideales Ziel für die vielen Ausflugsunternehmen von Alanya bis Kemer. Die Besichtigung der antiken Stadt Perge gehört inzwischen schon fast zum Pflichtprogramm für Urlauber an der türkischen Riviera.
Doch wie auch immer, es lohnt sich !

 
   
   
   
   
   
     
 

Die wirkliche Schönheit und Größe der Stadt liegt im Detail und lässt sich nur ansatzweise im Schnelldurchlauf einer geführten Besichtigung erfassen. Der kulturell interessierte Urlauber wird einen Weg finden, sich ohne Zeitlimit der Faszination dieser Stätte hinzugeben.

 
   
   
     
 

Das Theater

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Das römische Theater von Perge wurde nach derzeitigen Erkenntnissen zwischen 70 n. Chr. und der Mitte des 2. Jh. n. Chr. vermutlich auf einem hellenistischen Vorgängerbau errichtet. Unter dem römischen Kaiser Septimius Severus (193-211 n. Chr.) wurde die orchestra in eine Arena umgebaut. Das Bühnenhaus in der heute sichtbaren Ausführung  wurde vermutlich unter Kaiser Mark Aurel (161-180 n. Chr.) begonnen und in einer zweiten Bauphase um 220 n. Chr. fertig gestellt.
Unter Kaiser Tacitus (275-276 n. Chr.) wurden weitere Umbauten am zuletzt 11.000 Zuschauer fassenden Theater vorgenommen.

 
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Das Theater wurde in den letzten Jahren unter der Leitung der Universität Istanbul vom Schutt der Jahrhunderte befreit und das Bühnenhaus archäologisch erfasst. Leider ist der Zutritt für Besucher aus Sicherheitsgründen nicht gestattet.

 
   
   
     
  Das Stadion  
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Das ca. 20.000 Besucher fassende antike Stadion liegt zwischen dem Theater und der Stadt. Die 17 gut erhaltenen Sitzreihen des auf einer Ebene erbaute Stadions ruhen auf insgesamt 50 nach außen offenen Gewölben, die zum großen Teil als Ladenlokale genutzt wurden. Jedes dritte Gewölbe war als Zugang ausgelegt.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
  Das Stadion von Perge gehört mit seinen 234 Meter Länge und 54 Meter Breite zu den größten Kleinasiens. In der Arena fanden überwiegend athletische Spiele, Ring- und Boxkämpfe, aber auch blutige Gladiatorenkämpfe statt.  
   
   
     
  Die Agora (der zentrale Marktplatz)  
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
  Die Agora war in den antiken griechischen und römischen Städten der zentrale Fest-, Versammlungs- und Marktplatz. Sie war aber zugleich auch eine bedeutende gesellschaftliche Institution. Als wichtiger Kultplatz war sie der Veranstaltungsort vieler für die Ausbildung einer gemeinsamen Identität entscheidender religiöser Feste.  Als Ort der Volks- und Gerichtsversammlungen kam ihr eine herausragende Rolle für das geordnete Zusammenleben in einer Gemeinschaft zu.
In Perge, wie auch z.B. in Side, stand in der Mitte der Agora ein Rundtempel der Glücksgöttin Tyche.
 
   
   
   
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
  Der 50 x 50 Meter messende Marktplatz war umringt von überdachten Säulengängen, an die sich Geschäfte, aber auch Verwaltungsbauten anschlossen.  
   
     
  Die Kolonnadenstraße  
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die 300 Meter lange und 20 Meter breite Kolonnadenstraße führt vom hellenistischen Stadttor mit seinem hufeisenförmigen Hof bis zum Kestros-Nymphäum am Fuße des Akropolisberges. Sie ist von beiden Seiten von hohen Säulen flankiert. Eisenräder haben tiefe Furchen in die Steinblöcke des Straßenbelags gegraben. Von den vielen Läden rechts und links der Straße sind noch Überreste vorhanden, auf den Bürgersteigen sind teilweise noch Reste von Mosaiken erhalten.

 
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Über dem Brunnen thronte eine Statue des Flussgottes Kestros. Vom Nymphäum führte in der Mitte der Kolonnadenstraße ein offener Kanal Wasser in Kaskaden bis zu einer Therme am Stadttor und vermutlich noch weiter.