Urlaub an der türkischen Riviera

   
  Wehrhafte antike Stadt bei Alanya  
 
 
   
  Syedra  
   
   
  Eine Stadt durch Zufall  
   
     
   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Zu sehen ist nur ein kleines braunes Schild an der D400 zwischen Alanya und Gazipaşa, 18 km Luftlinie von Alanya entfernt.
4,5 km nach dem Ortsende von Mahmutlar, 2 km nach den burgähnlichen Hotel Utopia World, zweigt links eine mit "Syedra" ausgeschilderte Straße ab. Nach 1,4 km erreichen Sie ein kleines Schulgebäude. Ab hier führt eine unbefestigte Piste bergauf zur geradezu luxuriös anmutenden Parkplattform mit WC-Anlage. Die Piste ist mit einigen fahrerischen Geschick mit einem normalen PKW befahrbar.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Ein paar befestigte Stufen zeigen an, wo es zu den Ruinen der einst so wehrhaften Stadt geht. Ab dem Ende der Stufen führt ein schmaler, steiniger, aber gut begehbarer Weg bergauf zum Gymnasion, zu den Thermen und weiter zur Kolonnadenstraße.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Während das nahe Korakesion (heute Alanya) im 2. Jh. v. Chr. vom Seeräuber Diodotos Tryphon erobert und zum Seeräuberstützpunkt ausgebaut wurde, konnte sich Sydera erfolgreich gegen die ständigen Angriffe der Piraten verteidigen. Dies mag mit an der Lage der Stadt gelegen haben, von der aus man einen weiten Blick auf die Küste und das Umland hatte.

 
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Ihre Existenz verdankt die Stadt nicht zuletzt einem geologischen Zufall. Durch Kapillarwirkung steigt das Grundwasser durch enge Spalten im teils massiven Felsen bis zu einer Höhe von ca. 330 Meter und tritt in einer Höhle zutage. Zusammen mit dem in insgesamt fünf Zisternen gesammelten Regenwasser verfügte die Stadt über ausreichend Wasser für ca. 4500 Bewohner und selbst für eine große Thermenanlage.

 
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die Architektur besteht aus Bruchsteinmauerwerk, das ehemals wohl mit Kalkputz verdeckt war.
Auf den Felsterrassen sind die Bauten an teilweise engen hangparallelen bzw. Treppengassen gestaffelt.
Im Zentrum findet sich eine hangparallele Kolonnadenstraße mit Granitsäulen.
Zu den öffentlichen Bauten zählt eine Basilika und eine Thermenanlage, ferner eine natürliche Felshöhle, die als Quellhaus gefasst wurde. Zu sehen sind auch Reste von spätantiken Befestigungsmauern.
Südwestlich der Stadt befindet sich die kaiserzeitliche Nekropole.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
  Archäologische Grabungen belegen eine Besiedlung des Asar Tepe, dem Stadthügels von Syedra  vom 7. Jh. v. Chr. bis zum 13. Jh. n. Chr. Syedra wird in der Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. zum ersten Mal literarisch erwähnt. Ursprünglich von Kilikien verwaltet, gehörte die Stadt spätestens seit Tiberius (römischer Kaiser von 14 bis 37 n. Chr. ) zur römischen Provinz Pamphylia.