Urlaub an der türkischen Riviera

   
 

Antike Stadt in den Bergen nahe Antalya

 
 
 

Dies könnte sie auch interessieren

 

Termessos

Nach alten Überlieferungen gab es die Stadt Termessos bereits im 7. Jh. v. Chr. Die Stadt machte sich durch Plünderungen pamphilischer Städte in der Ebene einen Namen.

 


 

 

 

   
 

Termessos

 
   
   
 

Die Stadt, an der selbst Alexander der Große scheiterte

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Die antike Stadt Termessos liegt ca. 35 km nordwestlich von Antalya in ca. 1000 Meter Hohe inmitten einer herrlichen Berglandschaft. Vom Parkeingang an der D350, der Verbindungsstraße von Antalya nach Fethiye oder Denizli führt über Serpentinen eine schmale Straße ca. 8 km bis zum Parkplatz im unteren Bereich der antiken Stadt.

 
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Neben dem heutigen Parkplatz stand der Tempel für den römischen Kaiser Hadrian, von dem das Portal wieder aufgerichtet wurde. Hadrian hatte die Stadt im Jahre 130 n. Chr. besucht. Ihm zu Ehren wurde der Tempel errichtet.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Heute führt ein schmaler, steiniger und recht steiler Pfad hinauf in die obere Stadt. Damals die Hauptstraße, der sogenannte "Königsweg".

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Vorbei an imposanten Resten der Stadtmauer führt der Königsweg zum Stadttor. Man bekommt langsam eine Ahnung, warum das Heer Alexander des Großen die Stadt nicht einnehmen konnte.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Die Vorderfront der Bäder von Termessos  
     
 

Vorbei an den trutzigen Mauerresten eines Palastes am links am Berghang erreicht man ein kleines Plateau, auf dem das Stadion, ein gut erhaltenes Gymnasion sowie die mit Zisternenwasser gespeisten Bäder der Stadt errichtet wurden.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Das Stadion der Stadt  
     
 

Gegenüber der Bäder und des Gymnasion befand sich das Stadion, von dem heute nur noch Reste der Stützkonstruktion für die Sitzreihen erhalten sind. Erbeben und Erdrutsche haben dem Bauwerk im Laufe der Jahrhunderte arg zugesetzt.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Für die meisten Besucher ist das herrlich gelegene Theater der Stadt der Höhepunkt der Besichtigung. Man kann sich der Faszination dieser Stätte und deren Lage gegenüber dem  Güllük Dağı (Rosenberg) schlecht entziehen.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Lt. Schild ein korinthischer Tempel und Portikus des Attalos, König von Pergamon und Gründer Antalyas  
     
 

Im Sommer, wenn die Vegetation voll erblüht ist, ist die Fülle der erhaltenen und durchaus sehenswerten Gebäuderest fast nicht zu erfassen. Man wird in nachhinein immer feststellen, dass man dies und das nicht gesehen oder wahrgenommen hat. Im Winter, wenn die Bäume ihr Laub verloren haben, sieht man schon etwas mehr, aber ohne dass die Parkverwaltung des Güllük Dağı Millî Parkı zum x-ten Male das Unterholz roden lässt, entgeht selbst dem aufmerksamen Beobachter sehr viel. Ein aussichtsloser Kampf, immer wieder auf Zeit.

 
   
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
     
     
  Das Bouleuterion und der daran angrenzende Zeus-Tempel (vorn)    
       
 

Das Bouleuterion / Odeon (Rathaus) aus dem ersten Jh. n. Chr. ist mit seinen fast 10 Metern Höhe von außen noch immer eine machtvolle Erscheinung. Das Innere ist allerdings mit Trümmern und hinein gewehten Sedimenten gefüllt. Hier gefundene farbige Marmorstücke könnten darauf hindeuten, dass die Innenwände mit Marmor verkleidet waren.

   
     
     
     
       
 

Das Plateau um das Bouleuterion war das Zentrum der Stadt. Nicht weniger als sechs Tempel  und ein Heroon befanden sich hier.

   
     
       
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

Bis heute ist unbekannt, wem dort eine besondere Verehrung zukam, meist dem legendären Gründer der jeweiligen Polis. Vielleicht finden die Archäologen in den kommenden Jahrzehnten, wenn Termessos einmal systematisch erforscht wird, Hinweise auf diese Person.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

An den Hängen und Felswänden um die Stadt herum befinden sich ausgedehnte Nekropolen mit hunderten Stein-Sarkophagen und zum Teil kunstvoll gearbeiteten Felsengräbern.

 
   
     
 

Nach alten Überlieferungen gab es die Stadt Termessos bereits im 7. Jh. v. Chr. Die Stadt machte sich durch Plünderungen pamphilischer Städte in der Ebene einen Namen.
Durch ihre geschützte Lage und den uneinnehmbaren Verteidigungsanlagen konnte sich die Stadt in den Wolken allen Angreifern widersetzen. Selbst Alexander der Große gab den Versuch sie im Jahre 333 v. Chr. zu unterwerfen auf, er kam nur bis an die äußere Stadtmauer. „Ich lasse meine Armee nicht vor einem Adlernest dezimieren“, soll er gesagt haben.
Während der langen Kriege in der Spätantike verbündete sich Termessos mit Rom und bekam dafür den Status einer unabhängigen Stadt verliehen. Die meisten der heutigen Ruinen stammen aus ihrer Blütezeit im 2. und 3. Jh. n. Chr.
Ein katastrophales Erdbeben im Jahre 567 n. Chr. zerstörte die Stadt, die seitdem nur noch von wilden Ziegen und anderen Bergtieren bewohnt wird.

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
  Erreichbar ist Termessos wie folgt:

Mit dem Leihwagen:
Termessos liegt ca. 35 km nordwestlich von Antalya in ca. 1000 Meter Hohe. Von Side kommend fahren Sie über die Nationalstraße D400 am Flughafen vorbei und biegen am großen Kreisverkehr nach dem Flughafen Antalya nach rechts, Richtung Kemer ab. Nun folgen Sie der Beschilderung zum Otogar (Busbahnhof). Sie stoßen unweigerlich auf die vierspurige Nationalstraße D 650, an der der Otogar liegt. Fahren Sie die D650, Richtung Burdur. Etwa 15 km nach dem Otogar biegt links die D350, Richtung Denizli / Korkuteli, ab. Nach weiteren ca. 10 km gelangen Sie an den gut ausgeschilderten Eingang zum Termessos Güllük Dağı Millı Parkı.

Mit dem Bus:
Es verkehrt eine Buslinie zwischen Antalya (Otogar) und Korkuteli. Auf Anfrage oder bei Bedarf hält der Bus an der Abzweigung von der D350 am Eingang des Nationalparks. Von hier gibt es die Möglichkeit ein Taxi bis zur archäologischen Stätte zu nehmen oder etwa 8 km zu laufen.
Die 8 km gehen steil Bergauf und es gibt keine Rastmöglichkeiten mit Verpflegung, auch am Eingang zur archäologischen Stätte nicht. Ab hier geht es nochmals 20 Minuten steil bergauf.
Wer also läuft sollte bei guter Kondition sein.
Der letzte Bus zurück nach Antalya passiert den Eingang des Nationalparks gegen 18:00 Uhr