Interessante Orte in der Türkei

   
  "Das Land der schönen Pferde"  
 
 
 
   
  Kappadokien  
   
   
  Tuffsteine und Feenkamine  
     
     

 

   

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Zelve  
     
 

Kappadokien (türkisch Kapadokya, ist eine Landschaft in Zentralanatolien. Das Gebiet, das als Kappadokien bezeichnet wird, umfasst heutzutage hauptsächlıch die Provinzen Nevşehir, Niğde, Aksaray, Kırşehir und Kayseri.

Wenn man Kappadokien vorstellen möchte steht man vor dem Dilemma: "Was zeige ich?" Selbst stundenlange Filme können dieser faszinierenden Landschaft nicht restlos gerecht werden. Dafür ist das Gebiet zu groß, sind die Orte, die wechselnden Landschaften und die unendlich vielen Fotomotive einfach zu zahlreich.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Göreme, Open Air Museum  
     
 

Einer der bekanntesten Orte ist Göreme mit seinen aus dem weichen Tuff herausgehauenen Höhlenkirchen. Göreme gilt als das Zentrum Kappadokiens, der dort befindliche einzigartige Komplex aus Felsformationen wurde von der Unesco 1985 zum Weltkulturerbe ernannt.

 
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Wohnhöhlen in Zelve  
     
 

Zelve (auch Eski Zelve, deutsch Alt-Zelve) ist ein fast vollständig aus Höhlen bestehender Ort und ist seit 1967 ein Freilichtmuseum.
Zelve war wohl schon zu römischer Zeit besiedelt und diente im Laufe der Zeit auch Byzantinern, Seldschuken, Osmanen, Griechen und Türken als Unterkunft. Erst 1953, nachdem durch Erdbeben und Erosion immer mehr der Höhlen einstürzten, wurden die letzten Bewohner in ein mit staatlicher Hilfe neu gebautes Dorf mit Namen Yeni Zelve (Neu-Zelve, heute Aktepe) umgesiedelt.

 
   
   
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Unterirdische Stadt Derinkuyu  
     
 

Eine weitere Besonderheit sind eine Vielzahl unterirdischer Städte, deren bekannteste Kaymaklı und Derinkuyu sind, die von Archäologen seit den 1960er Jahren freigelegt wurden. Weitere sehr bekannte Städte sind Ürgüp und die Töpferstadt Avanos.

Kappadokien lag an der berühmten Seidenstraße. Die dort lebenden Menschen wurden oft von vielen unterschiedlichen Aggressoren überfallen. Deshalb haben die Bewohner das weiche Tuffgestein ausgehöhlt, um sich darin zu verstecken. Es entstanden ganze unterirdische Städte, die heute noch zu sehen sind. Derinkuyu ist nur eine davon.

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Uçhisar, das älteste "Hochhaus" der Welt  
 

 

 
 

Der 60 Meter hohe Burgfelsen des Dorfes Uçhisar ist weithin sichtbar, befindet es sich doch auf dem höchsten, bewohnten Plateau in der Gegend um Göreme.
Dieser Felsen ist von heute größtenteils unzugänglichen Räumen und Gängen durchzogen. Von seiner Spitze hat man eine atemberaubende Sicht auf das gesamte Areal über Göreme bis nach Avanos. Von Uçhisar aus kann man durch das Taubental (Güverçin Vadisi) in knapp zwei Stunden zum nordöstlich gelegenen Göreme wandern.

 
   
   
   
     
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Ortahisar  
 

 

 
 

Das Dorf Ortahisar ist, wie Uçhisar auch, um den Felsen herum angelegt, welcher in der bewegten Vergangenheit Kappadokiens durchtunnelt und bewohnbar gemacht wurde. Die ursprüngliche Siedlung befand sich im Innern des Felsmassivs und wurde in Zeiten der Gefahr geschickt getarnt. Angeblich wurde vor wenigen Jahren ein tausend Meter langer Tunnel entdeckt, der die "Burg" mit dem im Tal fließenden Fluss verbindet, sodaß die Bewohner in der Lage waren, sich mit frischem Wasser zu versorgen, ohne von den Feinden bemerkt zu werden.

 
   
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Töpferstadt Avanos  
 

 

 
 

Die Stadt Avanos liegt in Kappadokien auf circa 920 Meter Höhe am Kızılırmak (Roter Fluss), dem mit 915 km längsten Fluss der Türkei.
Die Geschichte der Stadt geht wahrscheinlich bis in hethitische Zeit zurück. Heute ist Avanos bekannt durch seine zahlreichen traditionsreichen Töpfereien und Ziegeleien. Die Einwohner leben primär vom Tourismus. In der Stadt gibt es große Hotels, Verkaufsläden der lokalen Töpfer, Pensionen, Teppichhändler, Bars und Restaurants sowie Animationsbetriebe für den Dreitagestourismus. Sechs Kilometer östlich der Stadt liegt die seldschukische Karawanserei Sarıhan

 
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Seldschukische Karawanserei Sarıhan  
     
 

Die Karavanserei Sarıhan, 5 km östlich der Stadt Avanos, war bis Ende der 90er Jahre eine mehr oder weniger stark verfallene Ruine. Mit privaten Mitteln aufgebaut und liebevoll restauriert, dient sie heute als Restaurant und Ort kultureller Veranstaltungen. So zeigen, ganz nach Bedarf, an den Abenden Tanzende Derwische den interessierten Touristen Ihren Tanz. Erbaut wurde die Karavanserei von den Seldschuken in den Jahren 1249 und 1254. Auch sie ist wie die meisten Karavansereien als Festung erbaut. Das besondere an Sarı Han ist, dass sie ihre isolierte Lage ohne Ansiedlung drumherum behalten hat.

 
   
   
   
   
   
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Ihlara-Schlucht  
     
 

Die Ihlara-Schlucht, auch Ihlara-Tal oder Peristrema-Tal (türkisch: Ihlara Vadisi) ist eine 15 km lange und bis zu 150 m tiefe Schlucht im Südwesten Kappadokiens. Im Tal liegen etwa 50 Felsenkirchen und zahlreiche Höhlenbauten.

Bei der Schlucht handelt es sich um einen Riss in der Erdkruste in den sich der Fluß Melendiz Su eingegraben hat. Sie liegt zwischen den Orten Ihlara im Südosten und Selime im Nordwesten. Am nördlichen Ortsende von Ihlara führt eine Treppe mit fast 400 Stufen über 100 m tief in die Schlucht.
Das Tal war seit dem 7. Jahrhundert Siedlungsgebiet byzantinischer Mönche, die in das Tuffgestein, das durch die Eruptionen des Hasan Dağı entstand, ihre Behausungen und Kirchen gruben. Der frühere griechische Name Peristrema („herum gewunden“) des Ortes Belisarma, der etwa auf der Hälfte der Strecke von Ihlara nach Selime liegt, war namensgebend für das Tal.

 
   
   
   
   
   
   
 

 

 
 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
  Ballonfahrt über Kappadokien  
     
 

Eine Ballonfahrt über die Feenkamine Kappadokiens gehört mit zu den Highlights eines Kappadokienbesuches.
Früh aufstehen, 5:00 Uhr Abholung vom Hotel, nicht jedermanns Sache, aber für den der etwas Besonders erleben will, ein einmaliges Erlebnis.

 
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
 

 

 
 

Kappadokien erreicht man von Antalya/Alanya aus über die Nationalstraße D695 / D696 bis Konya und von dort über die D300 bis Aksaray und weiter Richtung Nevsehir.